Berthold Seliger. „Vom imperiengeschäft“. Eine Lectureshow!

02.10.2019Nr.zu Platz

Kulturkombinat Kamp e.V. & Kulturamt Bielefeld & Bunker Ulmenwall e.V. & Initiative Subkultur & Newtone & Taz präsentieren:

Mi. 02.10.2019
Berthold Seliger. „Vom imperiengeschäft“. Eine Lectureshow!
Nr.zu Platz
Einlass: 19.00 / Beginn: 20.30
Nur Abendkasse: 6,-€ / Ermäßigt: 4,-€ / u18 Frei!

Wer uns als Veranstalter kennt weiß, dass wir als Kulturkombinat Kamp immer wieder mit dem Geschäft in dem wir uns bewegen hadern. Kaum jemand konnte in der Vergangenheit, z.B. mit seinem letzten Buch “Das Geschäft mit der Musik: Ein Insiderbericht” besser als Berthold Seliger immer wieder so gut anschaulich machen, wieso wir mit diesem gleichermaßen erbaulichen und dreckigen Geschäft in dem wir uns bewegen kritisch und vor allem Selbstkritisch in die Bestandaufnahme gehen sollten! Die Beschäftigung mit den Ergebnissen die Seliger in seinem Buch präsentiert, sollten jedem Player und aber auch jedem Konsumenten Pflicht sein!

In seinem neuen Buch beschäftigt sich Berthold Seliger mit den Hintergründen des Konzertgeschäfts unserer Tage. In detaillierten Analysen und Hintergrundberichten nimmt er die aktuellen Entwicklungen bei den Konzentrationsprozessen in der deutschen und internationalen Konzertbranche sowie die dubiosen neuesten Tricks im Ticketing zum Anlass für konkrete Vorschläge, wie man mit konsequenter Gesetzgebung die Machenschaften der Konzerne eindämmen kann, die die kulturelle Vielfalt der Gesellschaft gefährden.

Seliger hat die Besitzverhältnisse in den großen und mittleren Konzertfirmen und bei den führenden europäischen Festivals recherchiert und ist dabei Private-Equity-und internationalen Fonds-Gesellschaften auf die Spur gekommen, die eigentlich die Konzertbranche beherrschen. Nach außen herrscht ein neoliberaler „Jargon der Eigentlichkeit“, es geht um coole Events, um Spaß und um Selbstverwirklichung, doch wenn man hinter die Kulissenschaut, stellt man fest, dass die Live-Konzerne Musik und Künstler*innen nur noch für Brands und Marketing benötigen. Das große Geld wird heute mit Sponsoring, Ticketing und Big Data verdient, und die Großkonzerne der Konzertbranche haben kaum noch Interesse an Musik und Kultur, sondern nur an größtmöglichem Profit.

In einem weiteren großen Kapitel schreibt Seliger eine Geschichte der Festivals von Monterey und Woodstock bis Coachella und Burning Man, weist auf Fehlentwicklungen im Festivalgeschäft hin und erläutert den überraschenden Einfluss von Silicon Valley auf die heutige Festivallandschaft. Und er nimmt sich ausführlich der Essener Songtage 1968 an und beschreibt deren Geschichte sowie aktuelle Entwicklungen auf dem deutschen und europäischen Festivalmarkt. Den Imperiengeschäften der Musikindustrie setzt Seliger das Konzept unabhängiger Musikclubs, soziokultureller Zentren und künstlerorientierter Festivals entgegen. Ihm geht es um das Entwickeln von Möglichkeitsräumen und utopischer Orte, in denen wieder eine Kultur jenseits der Konzerne stattfinden kann. Hier führt Seliger auch Diskussionen zusammen, die die Gesellschaft beherrschen und die meistens isoliert voneinander geführt werden: Was haben SmartCities, die von einem der weltgrößten Musikkonzern ein Großstädten erbaut werden, mit den Mieten für die Bevölkerung und mit dem Clubsterben zu tun? Warum sind günstige Mieten eine wichtige Musikförderung? Wie kann es gelingen, den öffentlichen Raum für die Menschen zurückzugewinnen, die in den Städten leben?

Seliger entwickelt eine Theorie des Kulturorte-Schutzes, der in direktem Zusammenhang mit der sozialen Situation von Musiker*innen und Kulturarbeiter*innen steht. Der Grundgedanke von Seligers Überlegungen sind immer die Interessen der Musiker*innen und der Konzertbesucher*innen. Nur wenn sich diese auf allen Ebenen gegen die Imperiengeschäfte der Kulturindustrie wehren, wird die kulturelle Vielfalt in unserer Gesellschaft erhalten bleiben. Seliger, „Deutschlands eloquentester Konzertagent“(Berliner Zeitung), kennt die Zahlen und nennt die Namen. Teilweise liest sich „Vom Imperiengeschäft“ wie ein Wirtschaftskrimi.„ Seliger spricht Klartext, sein profundes Wissen über das Musikbusiness stammt aus erster Hand…“(Der Standard)